Teile diesen Artikel gerne:

Willkommen drittes Trimester. So langsam läuft der Countdown und die Aufregung steigt – mein Hunger hingegen aber so gar nicht 🙁 Obwohl das jetzt vollkommen normal wäre. Denn die Jungs wachsen wie verrückt und dementsprechend steigt auch der Kalorienbedarf bei mir als Mami. Nun sind also gute Kohlenhydrate gefragt, vor allem die Vollkornvariante von Nudeln, Brot, Reis und was es sonst noch so alles gibt. Aber mal ehrlich: leichter gesagt, als getan. Denn mein Magen ist durch das Volumen der beiden Zwerge gefühlt auf die Hälfte geschrumpft und sitzt mir meistens unterhalb des Rachenzäpfchens – zumindest die Säure, die immer wieder “Hallöchen” sagt. Okay, ich übertreibe vielleicht ein wenig, aber wenn man bedenkt, dass ich nun pro Kind in etwa 250-300 Kalorien mehr brauche und das bei einer Ausgangslage von etwa 2400 Kalorien, schließlich bin ich eh nicht die Kräftigste, bedeutet meine Nahrungsaufnahme quasi Höchstleistung 😉 Jetzt glaub nicht, dass ich Strichliste führe und mit vollem Fresseifer meine Kalorien zähle – schließlich sind das alles nur Annäherungswerte. Aber man kann schon sagen: gegen ein zweites Mittagessen ist definitiv nichts einzuwenden und auch sonst habe ich das Gefühl, dass mein Kiefer von den vielen Kleinigkeiten am Tag so langsam verschleißt. Manch einer würde sagen “sei doch froh, dass du jetzt ohne Ende schlemmen kannst” aber wie gesagt, nach dem Genuss kommt leider auch immer wieder das fiese Sodbrennen und zudem ist gerade nicht Quantität sondern Qualität gefragt. Denn Fakt ist: für 3 muss ich natürlich nicht essen, schließlich brauchen die beiden Pupsis in meinem Bauch nicht ansatzweise so viel, wie wir Erwachsenen. Deshalb bin ich schon sehr geschult darin, über solche Sprüche einfach hinwegzuhören und mich weiterhin auf eine gesunde Ernährung zu konzentrieren. Doch wenn man wie ich, die meiste Zeit alleine zuhause verbringt und sich kaum bewegt, hat man definitiv nicht so viel Lust, sich stundenlang für die wildesten gesunden Kreationen an den Herd zu stellen. Am Wochenende mit einem weiteren guten Fresser an meiner Seite, ist das natürlich was anderes – da probiere ich gerne aus und wage mich an aufwändigere Rezepte aus unterschiedlichsten Küchen.

Kohlenhydrate statt Kuchen und Schokolade

Klar, einfach wäre es, wenn man die 600 Kalorien mehr mit Fast Food, Kuchen, oder Schoki kompensieren würde – dann ist so eine Zahl tatsächlich ein Witz. Aber das ist natürlich nicht Sinn der Sache. Denn alles, was ich nun in mich hineinstopfe, hat direkte Auswirkungen auf die Gesundheit und Entwicklung der Grammy Twins – und nebenbei bemerkt auch auf meine Zuckerwerte, die nicht mehr in die Höhe getrieben werden sollten. Also versuche ich den Energiespeicher ständig mit gesunden Köstlichkeiten zu füllen, die neben vielen Nährstoffen vor allem Eisen, Vitamine und Omega 3 Fettsäuren enthalten. Wie das geht? Ganz einfach mit folgenden Lebensmitteln und Snack-Ideen, die mittlerweile zu meinem Alltag gehören und die ich gerne mit dir teilen möchte.

Obst – in allen Variationen

FrüchtetellerIch verrate dir natürlich kein großes Geheimnis, wenn ich dir sage, dass Obst super gesund ist und definitiv auf deinen Speiseplan gehört! Schließlich weisst du sicher selbst, dass Kiwis, Birnen, Mango und Co neben ihren Ballaststoffen vor allem Vitamin C Lieferanten sind die a) das Immunsystem auf Trab halten und b) eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung der Plazenta spielen. Aber es liegt natürlich auch auf der Hand, dass ein paar leckere Früchte zwischendurch den Energiespiegel nicht komplett in die Höhe treiben – es sei denn, man pimpt sie ein wenig, so wie ich es gerade gerne mache. Entweder in Form von einem kleinen Obstsalat, den ich mit Haferflocken, Kürbiskernen und Leinsamen aufmische, da diese Beilage viele Omega 3 Fettsäuren enthält. Alternativ darf es auch gerne mal gepuffter Amaranth sein, wie du aus meinen Frühstücksrezepten vielleicht schon weißt, und vor allem ein ordentlicher Schuss Buttermilch oder Joghurt dazu. Eine andere Möglichkeit, schnell und bequem ein paar gepimpte Früchte zu sich zu nehmen, ist alles kurz in den Mixer zu hauen und die unterschiedlichsten Smoothie Kreationen zu probieren. Aber vor allem in Kombination mit Milch oder Joghurt sind Früchte eine absolute Energiequelle, die nicht nur super schmeckt, sondern auch schnell mal zwischendurch weggetrunken ist. Dementsprechend steht mein Banananaaaa-Drink noch immer hoch im Kurs aber auch Kaki (eine absolute Vitamin A Bombe) landet bei mir momentan häufig mit Milch und Rosinen im Mixer.

Die super-duper Frucht: Avocado

Superfrucht AvocadoBesonders dankbar bin ich gerade der Avocado. Denn tatsächlich macht es einem dieses kleine birnenförmige Gewächs recht einfach, schnell an Kalorien und Fette zu kommen – aber auf positive Art und Weise. Denn in ihr stecken pflanzliche Fettsäuren, die sich besonders gut mit dem Cholesterinwert vertragen und der Frucht pro 100g ganze 200 Kalorien bescheren. Ich liebe sie mit einem Schuss Salz und Zitrone einfach mal zwischendurch, geschnitten auf einer Scheibe Brot oder als Zutat in Salaten, Gemüsepfannen oder sogar auf einer selbstgemachten Pizza. Richtig genial schmeckt natürlich auch Guacemole, die man mit ein paar Kräckern vor dem TV verputzen kann oder sich auch super in Wraps oder Taccos macht.

Abwechslung bei der Ballaststoff-Wahl

Alternative Ballaststoffe und GetreidesortenImmer nur Kartoffeln, Nudeln oder Reis als Kohlenhydrat-Quelle ist echt langweilig. Zumal man gerade für eine Person viel schneller und einfacher Couscous, Bulgur oder Quinoa zubereiten kann. Schließlich muss man diese Getreidesorten nur mit kochendem Wasser oder Brühe aufgießen und kann sie ruckzuck in einen leckeren Salat oder eine Gemüsepfanne verwandeln. Ich verfeinere die gehaltvollen Sattmacher meist mit Pesto, getrockneten Tomaten und unterschiedlichen Gemüsesorten. Geht super schnell und lohnt sich wie gesagt auch für einen Esser (wenn man nett ist, macht man einfach etwas mehr und erfreut den anderen Esser am Abend, wenn er von der Arbeit kommt). Ein weiterer derzeitiger Favorit, um schnell an Vitamin B, Eisen und Ballaststoffe zu gelangen sind bei mir gerade die Linsen – auch wenn sie bekanntlich den A*** zum grinsen bringen. Zum einen, weil sie tatsächlich helfen, mal wieder auf die Toilette zu können, zum anderen aber vor allem, weil sie blitzschnell gekocht sind, in Suppen oder Eintöpfen hammer lecker schmecken, aber sich auch im Salat total gut machen.

Was soll ich sagen: diese 3 Lebensmittel-Gruppen stehen gerade sehr weit oben auf meiner Favoritenliste. Aber du darfst das nur als Tipp verstehen, wie man mal was anderes genießen kann, um sich gesund zu ernähren und vor allem die Kalorienzufuhr zu pushen. Klar gehören auch Fleisch, Gemüse jeglicher Art, Milchprodukte und Fisch auf den Tisch. Das dürfte ja nicht nur Schwangeren einleuchten. Und natürlich sollte man auch mal seinen Gelüsten nachgehen und sich mehr als 3 M&Ms aus der Tüte pulen oder die Gefriertruhe mit seinem Lieblingseis füllen. Wichtig ist, dass es dir dabei gut geht, du nicht zuuuu viel Süßkram in dich hinein schaufelst und vor allem auch mal über das Hungergefühl hinaus einen Snack einlegst (natürlich nur, wenn du so wie ich, durch den winzigen Magen eh wenig Hunger verspürst und aufgrund deines Ausgangsgewichts ein paar mehr Kalorien benötigst).

Vielleicht geht es dir ja gerade ähnlich und ich konnte dich auf die eine oder andere Idee bringen? Oder du hast ganz andere Erfahrungen gemacht und super Rezeptideen für mich parat!? Dann schreib mir gerne einen Kommentar oder eine E-Mail. Ich freue mich stets über euer Feedback und natürlich über jeden Like und jedes Sharing meiner Artikel.

Alles Liebe wünscht,

Deine Janna [bs_icon name=”glyphicon glyphicon-heart”] [bs_icon name=”glyphicon glyphicon-heart”]

Teile diesen Artikel gerne: