Teile diesen Artikel gerne:

Früher waren es die üblichen Verdächtigen, wie Paprika, Heißwurst oder Weißwein, die sich auch einige Zeit nach dem Verzehr gerne mal wieder meldeten – so ein kleiner Aufstoßer kann ja schließlich mal passieren – aber das ist nicht mit dem zu vergleichen, was mich seit etwa der 20. Schwangerschaftswoche tagtäglich begleitet: SODBRENNEN! Und zwar vom allerfeinsten. Manchmal so schlimm, dass ich die ganze Nacht wach liege, überlege, ob es vielleicht besser wäre sich über die Toilette zu hängen oder gar ganz auf Essen & Trinken verzichten möchte, um kein Risiko einzugehen (schon klar, dass das keine Option ist).

Tausend gute Tipps, welcher hilft?

Doch was tun? Glaub mir, ich habe wirklich schon viel ausprobiert und trotzdem hat immer wieder jemand einen neuen Tipp. Bei manchen denke ich mir: “Alles klar, egal was es kostet, ich bin dabei!” bei anderen überwiegt erst die Skepsis “das kann doch nicht wirklich helfen! Das klingt so ekelig, davon werde ich erst recht reihern bis zum Abwinken!” Aber nach wenigen Tagen verliere ich auch davor die Angst und probiere es. Die häufigsten genannten Geheimrezepte sind wohl: Milch trinken, Haferflocken pur verzehren, kein fettiges Essen (Hallo? Davon bin ich meilenweit entfernt!) Mandeln und Nüsse kauen (auch eher schwierig, wenn man an einer Nussallergie leidet), Kamillentee trinken und Natron oder Backpulver schlucken. Alles ausprobiert! Bei der einen oder anderen Sache, wie der Milch oder dem Kamillentee versuche ich es immer wieder erneut, aber generell ist zu sagen: alles schön und gut, aber wirklich helfen tut es nicht!

Auch Medikamente wie Gaviscon, Bullrichsalz, tausend Sorten von Lutschtabletten und natürlich Rennie kaufen wir im Abbo und hoffen immer wieder, dass sie Erfolg zeigen… bei Gaviscon bin ich tatsächlich hängen geblieben, aber auch das verschafft Milderung, aber vertreibt das Sodbrennen definitiv nicht 100%. Doch woran liegt das eigentlich, dass wir Schwangeren so unter dem miesen Brand in der Speiseröhre leiden müssen?

Diverse Mittel gegen Sodbrennen

Woher kommt das Fiese Sodbrennen eigentlich?

Ganz klar ist, dass die Grammy-Boys immer größer werden und es sich in meinem Bäuchlein so bequem wie möglich machen wollen. Da ist nur so ein blöder Magen im Weg, der schlussendlich einfach mal hochgeschoben wird. “So what, muss Mama halt in kleineren Portionen essen und kann ab uns zu eine hochwandernde Ladung Magensäure begrüßen!” Doch was ich auch nicht wusste  und mir wohl aus Mitleid von der netten Apothekerin erzählt wurde: Sodbrennen ist trotz seiner fiesen Eigenschaften ein positiver Hinweis für die Schwangerschaft – denn es sagt mir: dein Körper produziert brav Progestan in rauen Mengen, um die Beckenmuskulatur und den Geburtskanal zu lockern und dich somit perfekt auf die Geburt vorzubereiten. Blöd nur, dass dadurch auch der Magen-Darm-Trakt verlangsamt wird und sich die Lockerung der Muskulatur zudem auf den Schließmuskel zwischen Speiseröhre und Magen auswirkt. Kein Wunder, dass die Magensäure mehr oder weniger freie Bahn hat, wenn durch die Hormone der Deckel der Speiseröhre locker sitzt. Aber immerhin kann ich mir jetzt bei jeder Sodbrennattacke oder einer schlaflosen Nacht sagen “alles super Janna, du produzierst genug Hormone und alles wird bei der Geburt gut werden ;-)”. Super Trost, oder?

Meine Rezepte bei brennendem aufstossen

Wie schon gesagt, das schleimige Gel aus kleinen Tütchen (angeblich soll es nach Minze schmecken – hahaha) mit dem Namen Gaviscon nehme ich jeden Abend vor dem Schlafengehen. Tagsüber probiere ich allerdings zahlreiche andere Mittel aus, um nicht zu viel Medikamente in mich hineinzupumpen, für die man zufälligerweise auch noch ordentlich Kohle zahlen muss.

Der erste Tipp zum Frühstück

Porridge mit Joghurt und TraubenIch liebe Tomatenbrot! Aber dem Sodbrennen zuliebe habe ich “Good bye” gesagt und mich einer neuen Köstlichkeit hingegeben: Porridge. Ja, richtig gehört, auch wenn ich eigentlich gar nicht auf schleimige Konsistenzen zum Frühstück stehe, muss ich sagen “gar nicht so übel”! Man muss den Haferschleim einfach ein bisschen mit Joghurt, Früchten und Honig pimpen und schon schmeckt es richtig gut. Und das Beste ist: es hilft! Der Brei bleibt dort, wo er hingehört und bindet die umliegende Magensäure.

Ein weiterer Rat für zwischendurch

Kartoffelwasser gegen SodbrennenWasser ohne Kohlensäure? Habe ich früher nicht angerührt. Mein Argument “da kann man doch gleich aus dem Kran trinken und den Geschmack von eingeschlafenem Fuß genießen”. Auch darüber denke ich mittlerweile anders. Zumal es stilles Wasser ja Gott sei Dank auch schon in unterschiedlichen Geschmackssorten gibt. Ein weiterer Tipp, den ich von einer Kollegin aus dem Schwangerschafts-Yoga bekommen habe ist: Kartoffelwasser! Ja, klingt derbe ekelig, aber es löscht wirklich den Brand! Einfach einen Liter Wasser mit einer geschälten kleingeschnittenen Kartoffel, 1TL Kümmel und 2 TL Leinsamen 20 Minuten aufkochen und dann durch ein Sieb in eine Flasche gießen und tagsüber süppeln. Schmeckt gar nicht so schlecht, wie es klingt!

Mein Tipp für den Abend

Alkoholfreies Bier gegen SodbrennenKlar, kurz vor dem Schlafengehen noch den Magen vollhauen ist nicht besonders clever. Das ist meinem Schlaf aber auch schon mit schlankem Bauch nicht bekommen. Ganz aufs abendliche Snacken verzichten, schaffe ich aber auch nicht – und jetzt mit 2 hungrigen Burschen im Bäuchlein ist nicht dran zu denken. Aber Vorsicht: so verlockend Schoki vor dem TV ist, umso gemeiner ist die Bestrafung für die süße Sünde. Denn gerade Schokolade sorgt für ordentlich aufsteigende Magensäure. Ich empfehle: Reiswaffeln (mit Joghurt schmecken die super), Salzstangen und verrückterweise alkoholfreies Bier – das bewirkt bei mir wahre Wunder und lässt mich mehr oder weniger Sodbrennen-frei ins Bett gehen.

Vielleicht kann ich dem einen oder anderen mit meinen Erfahrungen helfen. Ich würde mich jedenfalls sehr freuen. Wenn du weitere Tipps hast, die ich unbedingt auch mal ausprobieren muss, lass mir gerne ein Kommentar da! Ich bin für jeden Rat dankbar.

Alles Liebe und Sodbrennen-freie Nächte wünscht,

Deine Janna [bs_icon name=”glyphicon glyphicon-heart”] [bs_icon name=”glyphicon glyphicon-heart”]

 

Teile diesen Artikel gerne: