Doppelherzchen

Der einfach, ehrliche Zwillingsblog.

Horch doch mal – a new star is born!

„Sorry, Helene. Ich befürchte, du kannst einpacken!“ Hier sorgt gerade ein neuer kleiner Superstar Lasse für Ablöse: Lasse! Der Maja-Song hat es ihm absolut angetan und er singt ihn von morgens bis abends – wenn er nicht gerade „Meine Hände sind verschwunden“ oder „Old Mac Donald had a farm“ trällert. Es ist wirklich zuckersüß und man erkennt definitiv schon Taktgefühl, auch wenn an der Aussprache hier und da noch etwas gefeilt werden darf 😉 Obwohl…. wenn ich es mir Recht überlege… das Lied „What the F***“ fand er neulich im Auto auch super und da war ich dann doch eher glücklich dass nicht alles Buchstaben saßen.

Pragmatismus versus sangeslust

Levi hingegen singt zwar ab und zu mit, aber er hält sich lieber kurz und knapp… Statt mit seinem Bruder einzustimmen und „meine Hände sind verschwunden, ich habe keine Hände mehr“ zu singen, stellt er lieber melodisch fest: „HÄNDE WEG!“ und klatscht ausschweifend dazu. Auch eine pragmatische Form der Darbietung, wie ich finde. Zumal er ansonsten der größere Quatscher ist, der nun damit beginnt, alles zu hinterfragen. Das Wort „Warum?“ wird momentan sehr häufig genutzt. Dicht gefolgt von „Wie war das?“ was soviel bedeuten soll, wie: „Was war das gerade (für ein Geräusch… etc.). Jeden Abend liegt er im Bett und quatscht sich eine halbe Stunde in den Schlaf. Super sweet und anscheinend schon eine Abendmeditation für den anderen Zwilling: denn obwohl sich Levi nicht gerade leise verhält, schläft Lasse durch das Gebrabbel friedlich ein.

Wortneuschoepfungen bei deneN einem das herz aufgehen

Lasse mit BUNENStrauß

Wie ich mit der Übersetzung von „Wie war das?“ schon eingeleitet habe, neigt der Zweitgeborene auch zu lustigen Wortneuschöpfungen. Ganz oben auf der Liste der Worte mit Niedlichkeits-Faktor:

1. BUNE! Das sind diese wunderschönen bunten kleinen Pflanzen, die man auf Wiesen finden kann und die Lasse neulich für seinen Bruder gepflückt hat. Da war die Freude natürlich groß – leider nicht für die Bunen, die nach zwei Sekunden zerrupft waren.

2. GAKEL! Wer will seine Nudeln schon mit einem Löffel essen, wenn es auch eine GAKEL gibt?? Levi jedenfalls nicht – wo kommen wir denn dahin?! Es muss schon eine GAKEL her, um Tischmanieren zeigen zu können.

3. RAFFE! Ohne Raffe geht unser kleiner Mann nicht ins Bett. Die braucht er zum knautschen, kuscheln und einschlafen. Jab, die Rede ist von seiner Stoff-GIRaffe. Und es darf auch nur SEINE sein, also die gelbe mit den Orangen Punkten. Versuchen wir es mit der Version des Bruders (braun mit bunten Punkten) wird lauthals abgelehnt. „Nein Mama, Lasse Raffe!“

Schon zwei coole Boys

Das kommt alles ins Erinnerungs-Buch

Hach ja, es ist schon echt eine aufregende Zeit mit den Boys. Und ich schreibe natürlich alles fleißig mit, damit ich auch ja nichts vergesse und mich später an alles erinnere. Wäre doch zu schade, wenn ich auch nur eins dieser lustigen Worte vergesse oder mich nicht an eine Songversion erinnere. Ganz ehrlich Leute: wir müssen diese Zeit einfach in vollen Zügen genießen und uns nicht zu sehr von all dem da draußen ablenken lassen. Die Kids sind nur einmal so alt, wie genau jetzt in dieser Sekunde und sie haben es verdient, so viel Aufmerksamkeit wie nur möglich von uns zu bekommen.

Dass das oft schwer fällt ist gar keine Frage und ich will damit ABSOLUT nicht sagen, dass ich auch nur im entferntesten alles richtig mache. Viel wichtiger ist, sich das öfter bewusst zu machen und sich daran zu erinnern im Moment zu sein. Ich habe mir Zettelchen geschrieben, die am Klospiegel oder am Kühlschrank kleben und die mich daran erinnern, einmal kurz durchzuatmen und den Denkappart für zwei Sekunden abzuschalten. Was das bringt? Wahnsinnig viel. Versuch’s selbst mal und entschleunige.

Alles Liebe

Janna und ihre Doppelherzchen  

www.pdf24.org    Sende Artikel als PDF   

Leave A Comment

Your email address will not be published.