Doppelherzchen

Der einfach, ehrliche Zwillingsblog.

Von Winterdepressionen und Lagerkoller – die ehrlichen Worte einer Zwillingsmutter

Ich liebe meine Kinder. Ich liebe sie sehr. Beide gleich. Jeden auf seine Art. Mal mehr und mal weniger. Ja, ich liebe sie über alles auf der Welt und würde sie nie wieder hergeben – außer vielleicht mal ein Wochenende an Oma und Opa? Morgen vielleicht?

Wie Winterdepressionen entstehen

Zugegeben: momentan passiert im Hause Grammersdorf relativ viel. Was wohl auch an der wahnsinnig schnellen Entwicklung unseres Chillers liegt. Fast jeden Tag staune ich über etwas, das er sich von heute auf morgen selbst beigebracht hat. Ob es das An-und Ausschalten des Lichtes ist, mit dem der kleine Mann stets für Festbeleuchtung in den heiligen Hallen sorgt; die ersten zwei kleinen Schritte, die er neulich ohne Unterstützung gelaufen ist, um an seinen Bobbycar zu gelangen (auf den er im Übrigen nun auch alleine aufsteigt und losfährt); oder so wie gestern der lockere Move, mit dem er wie selbstverständlich aufs Sofa geklettert ist. Das hält einen ganz schön auf Trab und sorgt zudem für Euphorie und Optimismus, dass der kleine Zappelzwilling es seinem Bruder demnächst nachmacht.

Zudem gab es in den letzten Wochen ja doch ein paar wenige Tage, in denen man soetwas wie Frühlingsgefühle entwickeln konnte. Ich meine solche Tage, an denen es mal nicht von morgens bis abends regnet, man mit den Jungs nach draußen gehen kann, ohne ihnen den Schneeanzug anzuplünnen und die kleinen Fingerchen in Handschuhe zu friemeln, um dann festzustellen, dass einer der beiden (oder gar beide) mit hochrotem Kopf in die Windel drückt…  – so wie wir es heute wieder tun können, weil pünktlich zu Ostern in Hamburg SCHNEE gefallen ist *verkehrte Welt*.

Solche Tage nutzen wir für lange Spaziergänge, für Treffen mit anderen Zwillingspärchen, um Enten zu füttern oder Spielplätze zu erkunden… das sind die guten Tage, die Spaß machen. Aber leider sind die in der dunklen Winterzeit eher rar und wir mussten viel Zeit im Haus verbringen. Klar, haben wir diese Zeit auch genossen – aber eben nicht immer. Denn ein Regentag, an dem so gar nichts anliegt – außer Kinder-Bespaßung – kann ganz schön lang und anstrengend werden. Neben dem ganz normalen Wahnsinn aus Anziehen, Wickeln, Kochen, Füttern und Spielen, kann man eben nicht nach draußen gehen und sich mal die Beine vertreten. Die Kinder bekommen keine Luft und sind nicht so schnell müde, wie sonst und Mamas Neven liegen gerne mal blank. Und wenn die Wetter-App dann anzeigt, dass dieser Zustand, eine ganze Woche anhält, muss man schon tief in die Trickkiste greifen, damit kein Frust aufkommt und man in Winterdepressionen verfällt. Denn schließlich ist dann jeder Tag gleich –  vor allem, wenn möglicherweise noch ein Kind krank ist und man nicht mal Freunde oder Familie besuchen kann.

Winterzeit ist Kuschelzeit

Momente, die den wahnsinn komplett machen

Das eine ist, dass man nachts eh schon wenig Schlaf bekommt und dunkles, fieses Wetter die Laune nicht gerade hebt. Das andere, sind die vielen kleinen Momente, die den Zwillingsalltag sowieso schwierig machen und manchmal das Faß zum Überlaufen bringen… Du fragst nach Beispielen? Hier kommen sie: einer liebt absolute Dunkelheit zum Einschlafen, der andere braucht Licht – nein, wir können sie nicht trennen, wir haben nur EIN Kinderzimmer. Der eine spuckt sein Essen aus, der andere findet es witzig und macht es nach. Das Spielzeug des anderen ist IMMER interessanter, auch wenn es ganz genau das gleiche ist. „Mama hat sich die Haare abgeschnitten – super, da greif ich doch gleich mal rein und ziehe dolle dran!“ Eine Spritztour im Croozer endet gerne mal damit, dass der eine das Gesicht des anderen gefunden hat und fiese, rote Kratzspuren hinterlässt… Ich könnte ewig so weiter machen, aber ich glaube, jede Mama kennt diese Momente (trotzdem sind unsere Kinder natürlich die tollsten der Welt und wahnsinnig artig ;-)). Und wenn man sich dann den ganzen Tag die größte Mühe gegeben und mit den Jungs gespielt hat, plötzlich aber komplett abgeschrieben ist, weil der Papa endlich zuhause ist, dann hat man schon auch mal Pipi in den Augen – obwohl das natürlich auch wahnsinnig niedlich ist, zu sehen, wie sie sich freuen und ihre Kuscheleinheiten vom männlichen Oberhaupt einfordern.

Jetzt kann der fruehling kommen…

Schnee an Ostern – verrückte Welt…

Auch wenn das Wetter gerade so gar nicht osterlich ist und meine Laune heute morgen ordentlich in den Keller gerutscht ist, bin ich voller Hoffnung, dass bald alles besser wird. Dass die Temperaturen steigen, die Jungs zu laufen beginnen und den Garten auseinander nehmen können und wir durch die helle Jahreszeit ordentlich Vitamin D und gute Laune tanken. Und sicherlich werden die ersten freien Tage für Mama und Papa kommen, an denen die Kids mal Urlaub bei Oma und Opa machen und wir die Zeit ohne Kinder genießen. Nächste Woche geht’s schon los: wir lassen uns einen Abend lang bei einem Kochkurs verwöhnen, während das Tantchen und die liebe Nachbarin auf unsere Stinker aufpassen. Und ja, ich werde es genießen und mir denken ‚wird schon schief gehen‘. Balsam für die Seele – auch wenn ich meine Kinder abartig liebe.

Bis dahin werden wir nun aber wieder Schnee schippen und weiße Ostereier verstecken, damit sie nicht gefunden werden 😉 Ich wünsche euch allen trotzdem tolle Feiertage und viele „gute Laune-Momente“. Wir werden sie zu viert genießen und ganz entspannt ins Wochenende starten.

Alles Liebe wünschen, Janna und ihre Doppelherzchen  

2 Discussions on
“Von Winterdepressionen und Lagerkoller – die ehrlichen Worte einer Zwillingsmutter”
  • Hey Janna! hab mich gerade sehr über deinen neuen Artikel gefreut obwohl Thema „winterdepression“ ein nicht gsnz so lustiges Thema ist.. dennoch musste ich bei „findet das Gesicht des anderen oder einer mag Licht der andere nicht “ wieder (wie oft bei deinen Artikeln)lachen.. ich lese so gerne eure Geschichten vom „chiller“ und „zappelphilipp“! und an dich : halte durch – der Schnee ist frustrierend aber nun ist wirklich bald Frühling

    • Huhu meine Liebe, ENDLICH habe ich es geschafft zu antworten! Peinlich aber war, hier war in letzter Zeit so viel los, dass ich zu nichts gekommen bin… Aber JA: endlich ist Frühling und die Glücksgefühle und der Vitamin D Ausschuss ist enorm. Freut mich sehr, dass dir meine Artikel gefallen. Dein Blog http://same-but-different.de/ ist aber auch großartig. (Mal ein bisschen Schleichwerbung by the way ;-)) Auch wenn ich momentan lieber die Sonne genieße, als zu Schreiben oder zu Lesen – aber dafür gibt es ja Gott sei Dank die Abendstunden. Alles Liebe und wir hören voneinander! 🙂

Leave A Comment

Your email address will not be published.