Doppelherzchen

Der einfach, ehrliche Zwillingsblog.

Babybuch statt iPhone – wie viel Medienkonsum schadet meinen Kindern?

Spätestens seit einem viralen Hit aus einer intellektuell sehr hochwertigen Fernsehsendung weiß Deutschland: Leberwurst und Erdbäärkäse sind gesund, Bio ist Abfall und Fernsehen bildet. Okay, danke für die Info! Dann kann ich meine Kids ja beruhigt den ganzen Tag vor den TV setzen und mit Leberwurstbrot vollstopfen… NOT!!! Der Fernseher wird hier definitiv erst angeschaltet, wenn die Kids im Bett sind oder sie sich in einem anderen Raum aufhalten.

Aber wie ist das eigentlich mit den anderen Medien? Denn Fakt ist: Iphone, Tablet und Computer leuchten genauso schön, bewegen sich und machen Geräusche. Klar, dass das für Babies wahnsinnig interessant ist. Beließt man sich als sorgsame Mama allerdings zu dem Thema, erfährt man eben auch, dass der Kontakt mit den aufgelisteten Medien für Kinder bis zu drei Jahren absolut tabu sein sollte. Aber mal ehrlich, geht das überhaupt? Computer, Handy und Co gehören mittlerweile so zum Alltag, wie Zähne putzen, Hände waschen oder Musik andrehen: sie sind einfach nicht mehr wegzudenken und ich kann und will auch gar nicht darauf verzichten. Denn als Mama ist man eben auch oft isoliert und an das Haus gebunden – da werden WhatsApp, TimeFace und Instagram zu guten Freunden. Einfach um sich mit anderen auszutauschen und mal was anderes von sich zu geben als „winke, winke oder gagaguggu“!

 

Es hat einen Stecker? Ich muss es haben!

Leider habe ich sehr Technik-verrückte Kinder (woher sie das wohl haben ;-)), die keine Möglichkeit auslassen an Kabeln zu ziehen, mit dem Handstaubsauger abzuhauen oder vorzugsweise nur mit Spielzeug zu spielen, das blinkt und Geräusche macht. Levis Lieblingsspielzeug ist tatsächlich eine ausrangierte Fernbedienung. Und er schnallt schon jetzt, dass eine Verbindung zu diesem viereckigen Bildschirm besteht, der im Wohnzimmer thront – obwohl leider nichts passiert wenn er wie wild auf dessen Knöpfen herumdrückt. Was soll ich sagen, sobald Mama das Handy in der Hand hat, versuchen sie alles, um an die kostbare Ware zu kommen. Klar, ich versuche natürlich das iPhone nicht in ihrem Beisein zu zücken und möglichst in einem Moment darauf zu lesen, zu schreiben oder die Wetteraussichten zu checken, wenn sie abgelenkt sind.

Aber mal ehrlich: auch das klappt nicht immer. Spätestens für einen Schnappschuss wird schnell zum Handy gegriffen, statt die Kamera aus dem Schrank zu holen und mit Papa zu telefonieren ist sowieso das Größte – da wird natürlich stets auf Freisprechfunktion umgestellt. Meiner Meinung nach, kann man die Kinder heutzutage gar nicht mehr komplett von den Medien fern halten, auch wenn sie natürlich nicht gerade das Handy als Lieblingsspielzeug ansehen sollten. Es wäre schon sehr peinlich wenn sie demnächst „Hey Siri“ statt „Mama“ sagen. Aber keine Sorge, dazu wird es definitiv nicht kommen. Kuscheln, Spielen und Bücher lesen kommen definitiv VOR Netflix gucken oder WhatsApp schreiben.

Der Fernseher als Babysitter

Extrem ungeil finde ich es, wenn der Fernseher zum Babysitter-Ersatz wird. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es momentan noch Spannenderes zu entdecken gibt, als gefakte Reality-Soaps mit wenig Hirn, Guido Kretschmer und wilde Shopping-Hühner oder gar Brautpaare im Gothic-Look – zumal die alle nicht antworten, wenn meine Kids lauthals mit ihnen brabbeln wollen. Man merkt förmlich, wie das Gehirn vor lauter schneller Bilder, Botox-Fratzen und unwichtigen Informationen überquilt. Da greife ich dann doch lieber zum Fühle-Buch, an dem sie sich ausprobieren können und bunte Bilder sehen, die sie besser verarbeiten können. Und klar, wenn nichts mehr geht, sie krank oder völlig übermüdet sind, dann klappe ich auch mal den Rechner auf und zeige ihnen eine Folge Peppa Wutz oder einen Ausschnitt aus Janoschs Traumstunde. Aber das ist und bleibt die Ausnahme. Nennt mich streng oder altmodisch, wenn ich sage, bei dem alltäglichen TV-Programm verblödet man. Das ist meiner Meinung nach echt Zeitverschwendung. Dann doch lieber ein Blick mehr ins Handy, auf das Tablet oder einer anderen Quelle auf der man sich gezielt Sachen angucken kann. Ich versuche jedenfalls die Fernbedienung immer aus der Griffweite der Kids zu legen, aber manchmal vergesse ich es auch und dann schlägt Levi meist ruckzuck zu. Das sind die Momente in denen unsere Zwillinge dann doch mal gebannt auf den Fernseher gucken und sich über den Ausrutscher freuen. Na gut, dann dürfen sie halt mal 5 Minuten und Mama räumt kurz die Küche auf, wenn ihr wisst, was ich meine 😉

Wie haltet ihr es mit Fernsehen, Handy und Co? Absolutes Tabu oder kommen bei euch auch mal Ausnahmen vor? Ich freue mich, über eure Sicht der Dinge und bin gespannt, ob ich mit meiner Erziehung vielleicht daneben liege.

Alles Liebe wünschen Janna und ihren Doppelherzchen  

 

Leave A Comment

Your email address will not be published.