Doppelherzchen

Der einfach, ehrliche Zwillingsblog.

Oh Hamburg, ich mag deine Adventszeit – nur leider ohne Zwillingswagen!

Hamburg, ich liebe dich – das ist ja nunmal kein Geheimnis. Und bis vor Kurzem habe ich dich besonders in der glänzenden und glitzernden Adventszeit geliebt: mit deinen geschmückten Straßen, den vielen duftenden Weihnachtsmärkten und der wahnsinnig tollen Weihnachtsdeko in deinen zahlreichen Geschäften, vor der sich die Kinder (und ich ;-)) die Nase platt staunen. Ich muss schon sagen, ich brauche zwar immer viel Anlauf, um in Weihnachtsstimmung zu kommen, aber ein Hamburg in der Adventszeit, trägt definitiv ordentlich dazu bei. Es sei denn, man ist mit dem Zwillingswagen unterwegs…

Denn neben den zahlreichen positiven Erinnerungen an die früheren Adventswochenenden in der City, habe ich glatt vergessen, wie voll es in der Stadt ist, sobald der Countdown auf Weihnachten läuft. Klar, an den Samstagen ist es immer voll, aber jetzt so kurz vor Weihnachten… PUH! Statt zu bummeln, bewegt man sich mehr oder weniger auf der Stelle. Nix „schlendern“ sondern vielmehr „durch die Menge schieben“. Geschmaust hätten wir auch gerne, wären wir überhaupt ansatzweise an die Buden mit Schmalzgebäck und Co herangekommen – mit Zwillingswagen ein Ding der Unmöglichkeit. Zudem fing es bei unserem letzten Stadt-Besuch am Samstag vor dem zweiten Advent auch noch wie wild an zu regnen statt zu schneien und die Möglichkeiten auf einen trockenen Unterstellplatz schwanden bei den Massen an Menschen. Weihnachtsstimmung kam da komischerweise nicht so wirklich auf.

Besinnlich bummeln – besser ohne Zwillingswagen

Fazit: wenn man besinnlich über die diversen Weihnachtsmärkte Hamburgs bummeln möchte, muss man die Kinder zuhause lassen oder sich gegen einen Ausflug mit Papa am Wochenende entscheiden. Für den Ansturm an gestressten Weihnachtsshoppern oder besoffenen Kegeltrups mit Mini-Weihnachtsmütze & Rentiergeweih auf dem Kopf, sind sie einfach noch zu klein. Ich will den Kleenen dennoch die blinkenden Straßen und die geschmückten Weihnachtsbuden einmal in Ruhe zeigen und werde die Stadt somit in der Woche noch einmal besuchen – zu einer humanen Uhrzeit, in der die meisten Menschen noch arbeiten versteht sich. Das ist zumindest mein Plan für diese Woche – gerade, bei der netten Schneekulisse, die sich nun auch im hohen Norden eingefunden hat. Drückt mir die Daumen, dass es diesmal angenehmer wird. Wer mitkommen mag, melde sich gerne 😉

Winterwonderland im hohen Norden

Die tollsten Weihnachtsmaerkte in Hamburg

Klar, der Weihnachtsmarkt am Rathaus und der Weißezauber auf dem Jungfernstieg gehören wohl zu den bekanntesten Hamburger Anlaufstellen in der Weihnachtszeit, aber mal ehrlich: es gibt noch viel schönere Ecken, um besinnlich einen Glühwein zu schlürfen und ne Wurst zu essen. Ich mag zum Beispiel den kleinen Weihnachstmarkt auf den Fleetinseln sehr. Hier stehen kleine Zelte mit strahlendem Stern auf dem Dach und man schaut auf das glitzernde Wasser der Fleete und auf zwei alte Segelschiffe, die hier jedes Jahr angetaut und mit zahlreichen Lichterketten ausgestattet werden. Absolut hübsch anzuschauen.

Auch der Weihnachtsmarkt in Ottensen ist großartig und wird diese Woche von uns erkundet – zumal er ja für uns am schnellsten zu erreichen ist. Hier hatte ich an einem Glühweinstand mit polnischem Vodka vor einigen Jahren zwar den Absturz des Jahrhunderts, aber das ist eine andere Geschichte. Nun schaut man eher danach, ob die  kleinen Buden eine schöne Auswahl an Christbaumschmuck, Spielzeug, oder handgemachten Lederschuhen für die Kleinsten haben. Und natürlich, ob es auch ein Familienprogramm gibt.

Aber Zwillinge hin oder her: mit Freunden 1-3 Glühweine auf dem Weihnachtsdeck auf St. Pauli zu schlürfen, gehört auch in diesem Jahr zum absoluten Pflichtprogramm – und das natürlich ohne kindlichen Anhang. Da muss Papa aufpassen, während Mama in langen Zügen Weihnachtsstimmung tankt.

NOCH ist Weihnachten uninteressant

Auch wenn der erste Schnee, blitzende Lichter, bunt umhüllte Schokonikoläuse und generell alles an herumfliegender Weihnachtsdeko extrem spannend ist: den Zauber von Weihnachten werden unsere Jungs in diesem Jahr noch nicht richtig verstehen und spüren. Dementsprechend freue ich mich schon auf das Fest im nächsten Jahr, das garantiert von strahlenden Grammy-Twin-Kinderaugen geprägt sein wird.

Was natürlich nicht heisst, dass wir in diesem Jahr auf sämtlichen Weihnachts-Bums verzichten würden – im Gegenteil. Hier wird mit voller Begeisterung zu Last Christmas und Co gezappelt, Babykekse in Rentierform gefuttert und der Weihnachtsstern wurde auch schon bewundert und aufgehängt. Es darf also generell weihnachtlich hergehen. Nur eben nicht mehr am Wochenende in Hamburg City. Dafür ist mir meine Zeit zu kostbar und meine Nerven leider zu schwach.

Falls ihr jedoch einen Weihnachtsmarkt kennt, auf dem es sich auch am Wochenende mit Zwillingswagen im Gepäck gut aushalten lässt, sagt mir gerne Bescheid. In diesem Sinne wünschen wir eine besinnliche Vorweihnachtszeit ohne Stress und Shopping-Marathon.

Janna und ihre Doppelherzchen  

Leave A Comment

Your email address will not be published.