Doppelherzchen

Der einfach, ehrliche Zwillingsblog.

Ruckzuck Risotto – auch für Zwillingsmütter kochbar

Wer meint, dass man als Zwillingsmutter im Wochenbett nur noch den Lieferservice kommen lässt oder 5 Tage lang den gleichen Eintopf der Großoma mampft, der irrt. Denn obwohl wir das Glück hatten, dass sich die liebe Urgroßmutter mit Rouladen, Buletten und Co um unser leibliches Wohl gekümmert hat und ich zudem von einer lieben Freundin aus Berlin ein köstliches Carepaket von Gesund & Mutter bekam, war mir ab und zu auch einfach danach, mich selbst in die Küche zu stellen und den Kochlöffel zu schwingen. Ganz normal eben, so wie früher. Denn genauso fühle ich mich gerade: wie vor der Schwangerschaft! Schließlich hatte ich schon 1 Woche nach der Geburt mein Ausgangsgewicht wieder. 22 Kilo einfach mal futsch… Und auch vom Bauch ist nur noch ein Bruchteil übrig geblieben. Klar, sieht er noch nicht aus wie vorher… aber wenn ich erstmal mit der Rückbildungsgymnastik starten kann und in diversen Yoga-Stellungen meine Twins bespaße, wird auch der wieder straffer und ansehnlicher werden, davon bin ich überzeugt.

Nun muss ich allerdings eher zusehen, dass ich genügend in mich hinein spachtel – denn durch das Stillen verbrennt man reichlich Kalorien und sollte somit etwa 500 davon on top in sich hinein schaufeln. Was gar nicht so einfach ist, wenn man nur wenige Zeitfenster für sich hat. Deshalb steht auch stets ne Packung Studentenfutter neben dem Stillsessel und auch sonst versuche ich, gesunde Mahlzeiten einzubauen und das zu essen, woraus ich Lust habe. Wie zum Beispiel ein leckeres Risotto. Ruckzuck gemacht und so lecker, dass man es gerne 2 Tage isst. Und so geht’s:

Diese Zutaten brauchst du:

  • Risotto Reis
  • Eine rote Gemüse-Zwiebel und 1-2 Zehen Knoblauch
  • Ein paar Wirsing-Blätter (oder aber frischen Spinat oder Pilze je nach Lust und Laune)
  • 1,5 l Gemüsebrühe
  • 400g Hähnchen
  • Eine Hand voll Parmesan
  • Weißwein zum Ablöschen

Wirsing und stillen – geht das denn?

Bevor ich nun zum eigentlichen Rezept komme: „Ja, mir ist bekannt, dass man nichts Blähendes essen sollte, wenn man seine Babies stillt“. Allerdings hat Wirsing bei mir noch nie zu Alarm im Darm geführt und auch Knoblauch und Zwiebeln habe ich schon während der Schwangerschaft gegessen – daran sind meine Jungs also schon frühzeitig gewöhnt worden! Dementsprechend taste ich mich an alles ran und schaue dann, wie es den Jungs bekommt. Und zwar in Mini-Mengen versteht sich. Grünkohl-Eintopf oder Zwiebelsuppe lass ich dann doch dezent weg und kiloweise Mandarinen, wie in der Schwangerschaft, kommen auch nicht mehr auf den Tisch – damit die Jungs nicht wund werden. Generell sagt meine Hebamme jedoch: es ist nicht zu 100% erwiesen, dass es zu Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln durch die Muttermilch kommen kann. Außerdem reagiert jedes Kind anders und wenn man feststellen kann, woran es lag, sollte man diese Lebensmittel natürlich vermeiden. Sie rät mir jedoch, alles zu essen, worauf ich Lust habe (und wenn es tatsächlich mal Wirsing ist, dann eben in kleinen Mengen). Wichtig ist: ausgewogen muss es sein und vitaminreich natürlich. Ich fahre bis jetzt super mit der Theorie und habe bis dato nur festgestellt, dass Levis Popo nicht so auf Paprika steht 😉 Also keine Paprika mehr für Janna.

So kommt Ruckzuck Risotto in den Topf

Wenn die Babies ins Schlummerland gereist sind, einfach die Gemüsezwiebel in kleine Würfel schnibbeln, einige Wirsingblätter säubern und in Mini-Stückchen zupfen. Nebenbei den Wasserkocher anwerfen und 1,5l Brühe aufsetzen. Nun die Zwiebel im Topf schmoren, dann ordentlich Risotto dazu kippen, so dass der Boden des Topfes komplett ausgefüllt ist kurz anschwitzen und anschließend mit einem halben Liter Brühe aufgießen. Die Risotto-Zwiebel Mischung köcheln lassen, zwischendurch natürlich immer mal nach den Kids gucken und Umrühren nicht vergessen. Nach 15 Minuten Köchelei kommt nun der Wirsing hinzu und wieder ein Schuss Gemüsebrühe.

Einfach weiter köcheln lassen, zwischendurch rühren und das Hähnchen waschen und in kleine Stücke schneiden. Nach weiteren 5-10 Minuten kann nun das Fleisch und der letzte Schuss Brühe hinzugefügt werden… Das einzige, an das man denken muss, ist hin und wieder zu rühren und zu schauen, ob die Brühe verkocht ist. Ist das Hähnchenfleisch gut durchgegart, nur noch das Risotto mit einem Schuss Weißwein ablöschen und den Parmesan hinzufügen. Weitere 5-10 Minuten köcheln und schon kann die Leckerei angerichtet werden. Am besten schmeckt’s natürlich, wenn man noch ein weiteres Kilo Parmesan über das Risotto kippt – schließlich hat man das in der Schwangerschaft sehr vermisst.

Ist super einfach, geht schnell und man hat zwischendurch Zeit, um nach dem Rechten zu sehen und herumfliegende Socken, Spucktücher oder sonstigen Babykram aufzuräumen 😉

„Guten Appetit“ wünschen Dir

Janna mit Lasse & Levi  

 

Leave A Comment

Your email address will not be published.